METRO ist ein "people's business" und damit ein aktiver Teil der Gesellschaft, der einen Beitrag zum Gemeinwesen auf der ganzen Welt leistet. Geleitet von der festen Überzeugung, dass wir die Verantwortung haben, etwas zurückzugeben, treiben wir die Nachhaltigkeitsbewegung stetig voran. Dies tun wir durch Partnerschaften und durch aktives Engagement in sozialen Initiativen und Umweltprojekten - weltweit. Wir sind Sponsor und Spender. Wir unterstützen internationale Nothilfe und karitative Initiativen, Sport- und Kulturveranstaltungen. Vor allem aber unterstützen wir unsere Mitarbeiter. Diejenigen, die hinter unseren Aktivitäten stehen. Wir fördern ihr Verständnis für die enge Verbindung von METRO und Gesellschaft und stärken ihre soziale Kompetenz und ihr Verantwortungsbewusstsein. Denn gemeinsam können wir so viel mehr erreichen.

Corporate Citizenship bei METRO

Corporate Citizenship hat bei METRO eine lange Tradition. Wir engagieren uns für die Gemeinden, in denen wir leben und arbeiten. Und wir wissen aus erster Hand, dass "das Richtige tun" für unsere Mitarbeiter ebenso wichtig ist. Es schafft ein Gefühl von Stolz und Sinn, durch ihre Arbeit bei METRO einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Zu diesem Zweck pflegen wir vertrauensvolle und oft langfristige Partnerschaften mit Organisationen, mit denen wir unser Wissen und unsere Erfahrung teilen und erweitern, um gemeinsam einen Einfluss auf die Gesellschaft auszuüben und Werte zu schaffen. Diese Partnerschaften sind für ein Unternehmen unserer Reichweite und Größe von entscheidender Bedeutung. Unser Engagement als Corporate Citizen kann einen Beitrag zu globalen Zielen leisten - zum Beispiel den Kampf gegen den Hunger und die Arbeit des UN World Food Programme unterstützen. Partnerschaften können auf Konzernebene vergeben werden oder eine Region, ein Projekt nach dem anderen unterstützen. In jedem Fall werden jede Partnerschaft und jedes Projekt sorgfältig ausgewählt, weil wir eine Wirkung erzielen wollen, die mit unserem Geschäftszweck und unseren strategischen Nachhaltigkeitszielen übereinstimmt, zum Beispiel die Förderung eines verantwortungsvollen Konsums bei gleichzeitiger konsequenter Reduzierung von Lebensmittelabfällen.

Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter unsere Nachhaltigkeitsziele verstehen, indem sie die Auswirkungen am eigenen Leib erfahren. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass sich jeder Mitarbeiter als Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie sieht, als Teil einer engagierten Gemeinschaft, die den Wert ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen als Ermächtigung versteht, etwas zurückzugeben - und als Chance, beruflich und persönlich zu wachsen.Für das Geschäftsjahr 2019/20 bedeutet dies: Wir haben Geldspenden in Höhe von 6.103.561€ geleistet, METRO-Mitarbeiter haben sich während ihrer bezahlten Arbeitszeit im Wert von umgerechnet 50.000€ ehrenamtlich engagiert und wir haben im Wert von 51 Mio. € karitative Projekte und Partnerschaften mit Produkten oder Dienstleistungen unterstützt.

Welternährungsprogramm

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen ist die weltweit größte Organisation im Kampf gegen den Hunger auf der Erdeund Gewinner des Friedensnobelpreises 2020. METRO arbeitet seit 2016 mit dem WFP zusammen, in bestimmten Märkten wie Italien bereits seit 2012 - damit ist es eine der am längsten bestehenden METRO-Partnerschaften. METRO unterstützt die Arbeit des WFP für eine Welt ohne Hunger auf unterschiedliche Weise, finanziell, aber auch mit Expertise, Schulungen und Know-how.

Das spendenbasierte "School Feeding Programme" des WFP ist ein Beispiel, das von unseren Kunden und Mitarbeitern finanziell unterstützt werden kann. WFP bietet kostenlose und gesunde Schulmahlzeiten in Entwicklungsländern an. Diese sind ein starker Anreiz für Eltern, ihre Kinder regelmäßig zur Schule zu schicken. Und da die Schulmahlzeiten oft von lokalen Bauern bezogen werden, können sie auch die wirtschaftliche Lage der weiteren Gemeinschaft verbessern. Zu diesem Zweck können unsere Kunden das WFP zu ausgewählten Zeiten bei Spendenaktionen durch den Kauf bestimmter Produkte unterstützen. Mitarbeiter können die Arbeit des WFP über verschiedene Kanäle finanziell unterstützen, z.B. können sie in den Kantinen "ihre Mahlzeit teilen" oder über die Gehaltsabrechnung spenden. 

Darüber hinaus ermutigt METRO seine Mitarbeiter, sich mit ihrem Fachwissen und ihrer Expertise in freiwilligen Arbeitsgruppen einzubringen, um die Arbeit des WFP vor Ort zu unterstützen. Sowohl die METRO AG als auch ihre Tech-Unit METRO Digital unterstützen die Mission des WFP in freiwilligen Beratungsprojekten, indem sie ihr Fachwissen weitergeben, um Kapazitäten aufzubauen. 2017 begann die Tech-Unit mit der Entwicklung eines Prototyps für eine digitale Point-of-Sale-Lösung für das WFP. Bei weiterer Entwicklung kann die Lösung dem WFP helfen, seinen Service für bedürftige Gemeinden zu verbessern und kleine Partnerläden beim Betreiben ihres Geschäfts zu unterstützen. In diesen Läden können Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation keinen Zugang zu Supermärkten haben, z.B. Flüchtlinge in Lagern, mit Lebensmitteln versorgt werden.

Die Tafeln

In 22 Ländern arbeiten wir mit Lebensmittelbanken und sozialen Einrichtungen zusammen, um Lebensmittelabfälle in unseren Märkten, Restaurants und Lagern zu vermeiden, indem sie übrig gebliebene, verbrauchbare Lebensmittel sammeln und an Bedürftige verteilen. 


In Deutschland arbeiten wir seit mehr als 20 Jahren mit der Tafel zusammen, davon 14 Jahre als Hauptsponsor. Die lokalen Organisationen sammeln jeden Tag Lebensmittel in allen unseren 103 Märkten in Deutschland. 

Auch auf europäischer Ebene ist METRO aktiv und unterstützt den europäischen Verband der Lebensmittelbanken (Fédération Européenne des Banques Alimentaires, FEBA.

Mehr über unseren Kampf gegen Lebensmittelverschwendung erfahren Sie hier.

Mitarbeiterengagement und Freiwilligentag

Die eigene METRO Green Future Community vereint Mitarbeiter aus dem gesamten Unternehmen und hat das Ziel, dass Nachhaltigkeit für alle zur unhinterfragten Gewohnheit wird.

Die Gruppe schärft das Bewusstsein der METRO-Mitarbeiter und entwickelt einen aktiven Dialog, um zu einer ökologischen Lebens- und Arbeitsweise zu führen. Die Gemeinschaft begann lokal zu agieren, zielt aber aufgrund ihres offenen Charakters darauf ab, Veränderungen nun auch global umzusetzen. Beispiele für das Engagement sind die Teilnahme am CITY CYCLING Düsseldorf (eine Initiative, die Menschen dazu anregen soll, über einen Zeitraum von 21 Tagen so viele Kilometer wie möglich mit dem Fahrrad zurückzulegen), die Erstellung von Blogartikeln zum plastikfreien Leben im Intranet und seit 2020 die Aufnahme der sozialen Initiative "Volunteer Day" ins Portfolio.

Mit der Durchführung eines "Volunteer Day" bei METRO möchte die Green Future Community bei den Mitarbeitern der METRO, Verantwortung für die Umwelt und die Gesellschaft, in der wir leben, schaffen. Gleichzeitig ist dies ein Beitrag zum Internationalen Tag der Nächstenliebe der Vereinten Nationen, der mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, Menschen auf der ganzen Welt zu sensibilisieren und zu mobilisieren, anderen durch ehrenamtliche und philanthropische Aktivitäten zu helfen. Bisher haben sich METRO-Mitarbeiter ehrenamtlich für die Jüngsten und Ältesten der Gesellschaft eingesetzt, sie zu Ausflügen eingeladen und Abwechslung und Freude in den Alltag gebracht. Interkulturelle Koch- und Picknickveranstaltungen haben bisher zusätzlich viele unterschiedliche Menschen an einen Tisch gebracht.

 

METRO fördert ein intaktes und attraktives gesellschaftliches Umfeld. Wir spenden. Wir treten als Sponsor auf. Wir stellen finanzielle und materielle Ressourcen zur Verfügung. Zudem sind unsere Mitarbeiter und Auszubildenden aktiv und engagieren sich in zahlreichen Projekten.

Der METRO Marathon lockt jedes Jahr im April tausende Läufer nach Düsseldorf. Wir engagieren uns bereits seit 2005 als Titelsponsor und zeigen damit unsere Verbundenheit mit der Landeshauptstadt. Bei unseren Mitarbeitern ist der Marathon sehr beliebt und zeigt ein starkes internes Engagement mit rund 600 METRO Läufern aus bis zu 13 Ländern; etwa aus den Niederlanden, Belgien, Russland, Rumänien und Bulgarien. Im Jahr 2020 wurde die Veranstaltung aufgrund von Covid-19 abgesagt, aber viele Läufer nahmen an einem digitalen Lauf teil.

Raum für die Kunst: Seit 2006 lassen sich auf dem Konzerngelände der METRO in Düsseldorf Kunstwerke der METRO-Stiftung Skulpturenpark bewundern. Die Stiftung fördert so ein produktives Nebeneinander von Arbeit, Gewerbe und Kunst. Die Stiftung unterstützt junge bildende Künstler in Düsseldorf – und macht ihre Werke einem breiten Publikum zugänglich. Kooperationspartner sind die Landeshauptstadt Düsseldorf und Vertreter der Düsseldorfer Kunstszene. Die Schirmherrschaft übernimmt der Regierungspräsident. An förderungswürdige Künstle vergibt die Stiftung Stipendien - organisiert und realisiert Präsentationen und Ausstellungen.